• Anbaugebiet/e: Peloponnes

    Mit den knapp 4.000 Hektar Appellations-Anbaufläche besitzt der Peloponnes, die riesige Halbinsel in Griechenlands Südwesten, eine große Bedeutung für den gesamten griechischen Weinanbau.

    Wegen der äußerst unterschiedlichen Voraussetzungen in den einzelnen Teilregionen gliedern sich Rebsorten und die Art des Anbaus in ein weites Spektrum auf. Der Küstenstreifen eignet sich in weiten Teilen hauptsächlich für den Anbau von Tafeltrauben (Rosinen), im Westen der Halbinsel herrscht ein eher feuchtes und im Osten ein tendenziell trockenes Klima vor. Eigentliches Zentrum des Weinanbaus ist aber der Norden des Peloponnes, der in seiner Gesamtheit mit über 14.000 Hektar das größte aller griechischen Weinanbaugebiete darstellt.

    Appellationen und bedeutende autochthone Rebsorten auf dem Peloponnes:

    Appellationen: Mantinia, Nemea, Patras
    Rebsorten (rot): Agiorgitiko, Mavrodaphne, Muscat
    Rebsorten (weiß): Moschofilero, Rhoditis